Regenbogenschlange Ritualschal
Regenbogenschlange Ritualschal

Ich häkle für mein Leben gerne, es ist so als würde ich dabei meditieren, ich erhalte viele Bilder und Informationen, ich singe dabei in meiner Seelensprache und da man alles energetisieren kann, ist es auch mit Wolle möglich, so dass in der Wolle selbst dann meine Energie oder die der geistigen Welt enthalten ist. 

Ich stelle Ritualschals, Armbänder, schamanische Beutelchen und Sitzunterlagen (ideal für unterwegs um auf der Wiese oder am Baum zu sitzen) her, ich kann dir so was auch ganz individuell für dich häkeln, in deinen Wunschfarben (soweit es möglich ist und die Wolle vorhanden ist) und mit der Energie die du möchtest (z.B. Ahnen, Krafttier, Liebe usw.)

Elfenritualschal
Elfenritualschal
Essenz Laurin
Essenz Laurin

Ich bin so oft in der Natur und ich lasse mich vom kleinen Volk leiten welche Pflanzen und Kräuter ich sammeln darf um schamanische Essenzen herzustellen. Diese Essenzen verwende ich in meiner schamanischen Arbeit um z.B. diese in die Aura einzufächern (mit der Adlerfeder) oder ich sprühe sie direkt in meine Zimmerpflanzen oder in meine Aura.

Bis jetzt sind folgende Essenzen entstanden:

Essenz Biccu : mein Krafttier, die Eule Biccu, hat mich angeleitet was alles in die Essenz hinein darf und ich benutze diese wenn ich in eine schamanische Reise gehe um noch intensiver mit Biccu verbunden zu sein.

Essenz Laurin: das kleine Volk, die Zwerge, leiteten mich an welche Pflanzen ich nehmen sollte. Mit Hilfe dieser Essenz kann ich intensiver das kleine Volk wahrnehmen und die Pflanzen unterstützen indem ich Laurin in ihre Aura sprühe. Der Name wurde mir direkt vom kleinen Volk eingegeben.

ESSENZ MERLIN: eine sehr starke Essenz die den Ahnen sehr zugeteilt wird, ich verwende diese fast immer wenn ich in die Ahnenheilung gehe oder wenn ich die Unterstützung der Merlin Energie in Anspruch nehme.

 

Diese Essenzen verkaufe ich nicht!!! Doch wenn du mit mir arbeitest kannst du sie in einer Session kennenlernen indem ich sie dir in deine Aura sprühe oder fächere.

Gundelrebeöl
Gundelrebeöl

Ich erstelle Öle in kalter Pressung, d.h. ich gehe meditativ Kräuter sammeln und die frischen Kräuter kommen in ein Glas, welches mit hoch qualitativen Sonnenblumenöl aufgefüllt werden und diese stehen dann ungefähr für drei Wochen am Fenster und werden mehrmals am Tag von mir geschüttelt und ich achte in dieser Zeit welches Wetter da auch hinein kommt. Manchmal ist es Regen, dann wieder Sonne, Stürme, Kälte, Hitze und auch die verschiedenen Mondphasen.

Nach drei Wochen seihe ich ab und fülle in lichtgeschützte Gläser/Flaschen ab.

Ich habe nun schon einige Öle hergestellt, meine persönliche Pflanze, die mit mir spricht, ist die Gundelrebe. Am Bild siehst du sie im Glas mit Öl. Jeden Tag verwende ich es, schmiere mir damit mein Gesicht ein und öle intuitiv die Stellen am Körper ein wo ich weiß, dass es feinstofflich gut mit mir arbeitet wie z.B. an den Fußsohlen, Bauchchakra und Hals.

 

Folgende Öle habe ich hergestellt:

Gundelrebeöl

Thymianöl

Spitzwegerichöl

Schafgarbe - Thymian - Brennnessel - und Basilikumöl

Laurin Kokosöl (kleine Volk)

Gänseblümchenöl

Schafgarbeöl

 

Auch stelle ich Löwenzahnhonig und Spitzwegerichsirup her sowie Tinkturen, Räuchermischungen und Tees. Den ganzen Frühling über riecht es in meiner Küche nach Kräutern und mein Herz geht bei all dem so auf!

 

 

Meine persönlichen Erfahrungen mit der Gundelrebe (=Gundermann):

Kennengelernt habe ich sie durch eine Freundin im Frühling 2018 als ich eine eitrige Bronchitis hatte und mir meine Freundin empfahl Gundelrebe als Tee zu trinken. Damals pflückte ich sie frisch, bereitete mir einen Tee zu, trank diesen und es war für mich sofort spürbar, dass dieser eitrige Geschmack vom Brustkorb her, verschwunden war.
Doch dann sah ich auf meine Haut am Bauch und sah einen Ausschlag und mein erster Gedanke war:“Ich habe mich vergiftet, ich habe was anderes als Gundelrebe gepflückt.“ Das war ein Schreck, doch meine Freundin beruhigte mich und erzählte mir dass ich wahrscheinlich so extrem darauf reagierte, weil, die Gundelrebe auch Schwermetalle ausschwemmt. Und so pflückte ich sie weiter und trank den Tee und meine Bronchitis war nicht mehr eitrig.
Ab diesem Moment war die Gundelrebe für mich eine heilige Pflanze, wie für die Mayas der Mais.
Ich habe so eine Liebe, Nähe und Bezug zu ihr gefunden, dass ich sie im Außen auch immer sah.
Ich habe mich dann auch immer mehr über sie informiert (ich kann Wolf Dieter-Storl empfehlen!), und heuer im Frühling freute ich mich schon so sie zu pflücken.

Ich freue mich dann wie ein Kind und bin wie in einem meditativen Zustand, so dass ich auch die Lichtwellen auf der Wiese wahrnehme. Die Gundelrebe ruft mich einfach so ähnlich wie: „Nimm mich“
Einmal beim Pflücken passierte mir dann auch dass ich eine Schlange sah und zuerst so reagierte dass ich meine Hand wegzog und „oh“ ausrief, doch die Schlange war körperlich gar nicht da, sah aber so echt aus.

Zur gleichen Zeit begann mich das kleine Volk zu rufen und ich pflückte Pflanzen für die Essenz Laurin, der Name wurde vom kleinen Volk gegeben.
Als die Essenz fertig war, sprühte ich mich damit ein und begab mich in die schamanische Reise wo ich dann selbst zu einem Saatgut wurde und den Beginn und Wuchs einer Gundelrebe nicht nur sah, sondern auch spürte, ich selbst war die Gundelrebe und spürte es wie es tut wenn die Biene am Kelch sitzt und den Nektar saugt, ich durfte dann auch in das Reich der Pflanzendevas reisen und erleben wie ihre Welt, da hoch oben, weit über die Baumwipfeln hinaus, ist. Auch die Farbe Violett der Gundelrebe Devas nahm ich wahr.

So war ich voll und ganz mit dieser Pflanze verbunden und setzte Öle damit an. Dazu verwende ich frisch gepflückte Gundelrebe, gebe sie in ein Glas, befülle es mit Sonnenblumenöl (hoch qualitativ) und schüttle es, öfters am Tag und stelle es ans Fenster. Beim Schütteln verbinde ich mich mit der Pflanze und nach 3 Wochen siebe ich es ab und gebe das Öl in lichtgeschützte Flaschen.

Dann fing ich an dieses Öl kennenzulernen. Ich habe mich jeden Tag damit eingeölt, oft den ganzen Körper und was mir als Erstes auffiel war, dass ich in tiefsten und festen Schlaf fiel. In der Früh war meine Zunge oft sehr trocken und etwas belegt und ich wusste, ich habe in der Nacht entgiftet.
Gundelrebe ist mit dem kleinen Volk sehr stark verbunden und auch eine sehr erdige Pflanze. Habe ich meine Fußsohlen damit eingeölt, war ich auch sehr erdverbunden.
Mittlerweile verwende ich dieses Öl statt einer Gesichtscreme, und als ich vorgestern einmal eine Creme als Abwechslung für das Gesicht verwendete, merkte ich, dass meine Haut das nicht wollte.
Das Öl tut meiner Haut gut, doch was ich auch merkte, es arbeitet auch feinstofflich. Es unterstützt meine Chakren.
Das Öl gab ich auch in ein Fußbad hinein oder wenn ich einen Insektenstich oder kleine Wunde habe, streiche ich mit dem Öl drüber.
Auch mein Kind mag dieses Öl so gerne dass er mich oft bittet seine Haut damit einzuölen.
Ich habe dann das Öl auch weiter geschenkt und verschiedene Erfahrungsberichte erhalten, da ich aber heute nur über meine schreibe, erzähle ich darüber dass ich den Eindruck gewonnen habe, dass die Öle auch ein Eigenleben haben, d.h. sich mit dem Benutzer verbinden und da arbeiten und wirken wie sie es brauchen.
Die Pflanzendevas sind nämlich auch im Öl weiterhin aktiv.
Natürlich habe ich dafür keine Garantie dass das bei jedem so ist und wirkt, ich spreche hier über meine Erfahrungen. Ich weiß dass die Öle in gewissermaßen lebendig, beseelt sind, in der Eigenschaft etwas ähnlich der Aura Soma Produkten wo mir auch der Geist/Esprit der Flasche gezeigt worden ist, auch in diesen Produkten herrscht Leben.

Ich trinke sehr oft eine Tasse Tee von der Gundelrebe und sie aktiviert meine Nieren und ich darf unpackbar oft aufs WC gehen.
Meldet sich eine Erkältung an, trinke ich sofort den Tee.
Frisch gepflückte Gundelrebe gebe ich in meinen Salat, in Suppen oder auf Kartoffeln, am allerliebsten esse ich Butterbrot mit Gundelrebe.

Getrocknete Gundelrebe gebe ich in Teefiltersäckchen und lege diese unter meinen Kopfpolster. Bin ich erkältet, lege ich diese auf meinen Brustkorb, lege eine Windel drüber, und das tut mir so gut!

Ich räuchere auch mit Gundelrebe und merke wie ich damit das kleine Volk zu mir einlade und das Schöne ist, dass ich beim Sammeln bis jetzt schon so viele nette Menschen kennenlernen durfte, die dann auch mit dem Gundelrebe sammeln begannen.

Die Gundelrebe unterstützt bei allen eitrigen Prozessen, sie schwemmt Schwermetalle aus, sie entgiftet, sie erdet, sie unterstützt das Immunsystem und sie trägt zur Gesundheit und Wohlbefinden bei.

 

Und für mich persönlich ist sie mein persönliches Zauberkraut!
Sie wächst unscheinbar und klein in der Wiese, so viele übersehen sie oder treten sie gar nieder, wenige wissen über diese Kraft und Macht dieser wunderbaren Pflanze Bescheid, doch wer sie kennengelernt hat, vor allem mit der Deva, der weiß um ihre Kraft und Wirkung Bescheid❤️